Sonntag, 1. Juli 2012

Die Kurtisane und der Samurai (Roman)

Der Roman "Die Kurtisane und der Samurai" ist Ende 2011 im C. Bertelsmann Verlag erschienen. Geschrieben wurde es von Lesley Downer und ins deutsche übersetzt hat es Susanne Aeckerle. Die Autorin ist eine Japan-Expertin und hat lange Zeit in Japan gelebt und hat sich sogar zur Geisha ausbilden lassen. 

Hier mehr Infos


368 Seiten, 9,99 €
Taschenbuchausgabe



Der Roman erzählt die Geschichte von der jungen Frau Hana, deren ungeliebter Ehemann 1868 in den japanischen "Shogun-Krieg" zieht und sie allein zurück lässt und von Yozo, einem jungen Samurai, welcher ebenfalls im Krieg dient. Es ist zwar eine erfundene Geschichte der beiden Hauptpersonen, aber die geschichtlichen Hintergründe, also der Krieg und die Schlachten, entsprechen größtenteils Tatsachen. Am Ende des Buches findet man noch einige genauere Erklärungen dazu. Dort wird auch beschrieben, wo die Autorin etwas verändert hat und wie es sich tatsächlich abspielte. Worum es genau in diesem Krieg geht, kann man z.B. auf Wikipedia nachlesen. 

Hana ist eine junge Frau und noch nicht lange mit ihrem Gatten verheiratet. Er ist ein Kommandant im Krieg und um einiges älter als sie. Die Ehe ist arrangiert worden und er liebt sie nicht. So zieht er in den Krieg und Hana bleibt allein mit den Schwiegereltern und der Dienerschaft zurück. Die Schwiegereltern verlassen die Stadt aber auch bald und kommen um. Nach einiger Zeit wird das Haus in dem Hana mit zwei übrig gebliebenen Dienern lebt, von der gegnerischen Partei aus dem Süden überfallen und sie muss flüchten. So landet sie schließlich in Yoshiwara, ein Vergnügungsviertel vor den Toren der Stadt, wo tausende Kurtisanen und Geishas leben und arbeiten. 

Yozo kämpft derweil einige Schlachten gegen die Partei aus den Süden. Aber nach einigen Monaten wird immer klarer, dass er und die Rebellen diesen Krieg verlieren werden. Er kann sich mit einem französischen Mitstreiter retten, schließlich landen beide in Yoshiwara und dort wollen sie sich vor den Gegnern verstecken. Dann treffen er und Hana das erste Mal aufeinander, und sie beginnen sich ineinander zu verlieben...



Lesley Downer pflegt einen flüssigen, klaren und verständlichen Stil, dem man sehr gut folgen kann. Das Buch ist in mehrere große Abschnitte unterteilt und diese widerrum in Kapitel. Abwechselnd wird alle paar Kapitel die Situation von Hana und Yozo erzählt. Das Ende ist zwar voraussehbar, es ist eben eine Liebesgeschichte wie jeder sie kennt, aber trotzdem kommt durchaus Spannung auf. Was ich allerdings nicht sehr gut fand, waren die langen Abschnitte über die Schlachten des Krieges. Hier habe ich mich teilweise gelangweilt. Aus meiner Sicht war hier einfach zu viel vom Krieg die Rede. Die Autorin hätte allerdings mehr ins Detail gehen können, warum dieser Krieg eigentlich zu Stande kam. Denn das wird am Anfang nicht klar und wer nicht gerade wie sie ein Japan-Kenner ist, wird sich wohl mit den Hintergründen dieses Krieges nicht auskennen. 
Es kommt auch erst relativ spät im Buch zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Hauptcharaktere, wodurch die eigentlich Liebesbeziehung zu kurz kommt.
Ihre Beschreibungen um das legendäre Yoshiwara-Viertel sind allerdings richtig gut! Man bekommt ein klares Bild davon, wie sich das alltägliche Leben der Kurtisanen von damals wohl abgespielt hat. Man erfährt so einiges von dieser Seite Japans.


Dieses Buch ist durchaus lesenswert, hat aber auch seine "Durststrecken". Die Liebesgeschichte von Hana und Yozo ist zwar nicht neu, aber trotzdem gut erzählt. Ich vergebe drei von fünf Sternchen :-)
3 von 5 Sternchen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!