Dienstag, 4. September 2012

Unter dem Herzen - Ansichten einer neugeborenen Mutter

In diesem Jahr erschien beim Wunderlich Verlag das Sachbuch "Unter dem Herzen - Ansichten einer neugeborenen Mutter" von Ildikó v. Kürthy. Sie schrieb beriets mehrere Romane wie zum Beispiel "Mondscheintarif", welcher für´s Kino verfilmt wurde.

Hier mehr Infos


304 Seiten, broschiert
14,95 €



Dieses Buch handelt von Frau von Kürthy selbst. Sie schreibt über ihre Schwangerschaft mit ihrem ersten Kind und das erste Jahr nach der Geburt. Eigentlich hatte sie ihren Kinderwunsch bereits aufgegeben. Mit 38, sagte sie sich, würde leider nicht mehr viel passieren. Doch wie so oft, wenn Frauen einen Haken hinter dieses Thema machen, passiert es dann doch ganz unverhofft...




Mit viel Humor und Selbstironie erzählt Ildikó von Kürthy ihre Erlebnisse und Gedanken vor und während ihrer Schwangerschaft. Mit ihrem teilweise sarkastischen Humor brachte sie mich oft beim Lesen zum Lachen. Gerade Mütter werden sich, ihre Ängste und Erlebnisse während der Schwangerschaft und später mit Kind oft wiedererkennen! 
Frau von Kürthys Schilderungen klingen oft einfach-unverfälscht und ehrlich. Etwa als sie sich über eine andere Promi-Autorin (die namentlich nicht benannt wird) aufregt und diese im Stillen als "Kackbratze" betitelt. Oder als sie sich im Klaren ist, dass ihre ohnehin nicht gerade modelmäßige Figur, während der Schwangerschaft dabei ist vollends flöten zu gehen und sie im Internet auf die Umstandshose "Schluppi" stößt, die eher einem zwei-Mann-Zelt gleicht, als einer Hose. Zwar klingen ihre Ansichten von sich und anderen hin und wieder übertrieben, aber dies immer an den richtigen Stellen! An diesen und noch weiteren Passagen kam ich fast nicht aus dem Lachen heraus.
Aber sie kann auch ernste Töne anschlagen, denn als (werdende) Mutter ist man nämlich auch eins: Verletzlich. So schildert sie ihre Empfindungen am Tag des Massenmordes in Norwegen. 
Aber auch negatives gibt es zu sagen. Was ich recht nervig fand war, dass die Autorin ziemlich viel Werbung für ihr Buch "Endlich" macht. Auch lässt sie sich manchmal zu oft über andere Eltern und deren Ansichten aus. Und wenn man zwischen den Zeilen liest merkt man, was sie von Müttern hält, die lieber Hausfrau sein möchten und die nicht wieder arbeiten gehen wollen. Ich habe ihr auch nicht immer abgekauft, dass sie sich tatsächlich für eine ganz normale Durchschnittsfrau hält, gerade weil sie oft auf der eigenen, nach ihrer Meinung nach, ziemlich unperfekten Figur rumreitet. 
Aber diese negativen Eindrücke machen nur einen kleinen Teil des Buches aus.
Allen Müttern und Schwangeren, die die ganzen Schwangerschafts und Erziehungsratgeber nicht mehr sehen können, empfehle ich dieses Buch. Man kann einfach mal herrlich lachen über die Ansichten einer Frau, die sich selbst nicht zu ernst nimmt. Viele werden sich selbst wiedererkennen! Bestimmt hätten auch Väter ihren Spaß.
Für mich war dieses "Sachbuch" mal eine gelungene und lustige Abwechslung zu den ganzen Krimis, Thrillern und "Romantasy" Büchern, die ich sonst lese. Ich vergebe vier von fünf Sternchen. Ein Sternchen ziehe ich aufgrund der negativen Eindrücke ab.

Ein gutes Buch, lesenswert!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!